Startseite
MOBIL
Zeitschriften
Tanz Info Bln
"Denkzettel"
Inhalt
Redaktion
Bühnen
Publikum
Bücher+dvd
Impressum

    NEUE ARTIKEL ...
14.10.2019

"The Bassarids" von Hans Werner Henze

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

31.05.2019

"DON QUICHOTTE" von Jules Massenet

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

29.04.2019

"OCEANE" von Detlev Glanert

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

24.03.2019

"La forza del destino" von Giuseppe Verdi

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

24.03.2019

"DER ZWERG" von Alexander von Zemlinsky

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

16.03.2019

"Poros" von Georg Friedrich Händel

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

29.01.2019

"La Bohème" von Giacomo Puccini

... in derKomischen Oper Berlin... weiter >

27.01.2019

"Sonnambule " von Vincenco Bellini

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >


Oktober 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

November 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

 Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.01.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Opern-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
13.08.2019

"Das Denken der Bühne" - im August 2019

Szenen zwischen Theater und Philosophie... Rezension>

12.06.2019

"Naturalezza | Simplicité" - im Mai 2019

Natürlichkeit im Musiktheater... Rezension>

05.05.2019

"EUROPERA" - im März 2019

Perspektiven auf künstlerische Innovation und Kulturpolitik... Rezension>

09.03.2019

"Kritischer Kannibalismus" - im Dezemberi 2018

Eine Genealogie der Literaturkritik seit der Frühaufklärung... Rezension>

23.12.2018

"Stimme und Sprechen am Theater formen" - im Juni 2018

Diskurse und Praktiken einer Sprechstimmbildung ›für alle‹ ....... Rezension>

03.12.2018

"Vision Gesamtkunstwerk" - im Juli 2018

Performative Interaktion als künstlerische Form... Rezension>

GUTEN TAG!

... Seltsames geht in der Berliner (und wahrscheinlich auch an anderen Orten) Opernwelt vor sich, die Kritiker in den großen Tageszeitungen kritisieren die 'alten' Inszinierungen als verstaubt und nicht mehr aufführbar. Gehe ich als Besucher in die Oper, dann kann ich erleben, dass die Vorhangöffnung einen Sonderapplaus bekommt, nur wegen des 'altmodischen' Bühnenbildes, bevor die erste Arie erklingt.
Sind vielleicht die Besucher nicht so kritisch oder eventuell gebildet, um das 'Überholte' an der Aufführung zu erfassen? Oder haben sich die Kritiker vom 'Volk' entfernt. Die politische Funktion einer Oper z.B. eines Verdi in seiner Zeit ist wohl vorbei, aber muss man deshalb die Oper umdefinieren und dem Zeitgeist, der mit immer kürzerer Frequenz galloppiert, seinen Tribut zollen, ohne das Publikum zu befragen. In wirtschaftlich schlechteren Zeiten sind Auslastung und finanzielle Bilanz die Schlüsselworte, erhöhen kann man diese Werte bestimmt nicht durch Ignorierung des Publikumsgeschmacks, auch wenn dieser nicht den 'meinungsbildend' Handelndenden entspricht. Auslastungsprozente kann man natürlich auch manipulieren, indem man die Kapazitäten der Opern durch Abdeckung von Sitzreihen mit weißen Laken manipuliert und dadurch die Prozentenzahlen erhöht.

Egal wie's immer so läuft, Oper soll Freude und Entspannung für die Besucher und auch für die Künstler sein, der Rest des 'Personals' wird für seine Arbeit bezahlt, besser natürlich je mehr Besucher kommen und wiederkommen.  Es gibt also viel zu erzählen, zu kritisieren, zu loben und sich zu bedanken für eine gelungene Aufführung und zu 'meckern' über eine mißglückte 'Selbstverwirklichung'.

Das Alles soll in dieser WEBsite seine Platz finden, viel Spaß und mitgemacht ....
Peter Dahms (Administrator und Chefredakteur)

Copyright (c) 2007 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Donnerstag, der 24. Oktober 2019