MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

Februar 2020
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29

März 2020
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
04.02.2020

"Schweres Schweben" im Oktober 2019

Qualitäten der gravitas in Pina Bauschs Orpheus und Eurydike... weiter >

07.10.2019

"Pina Bausch und das Tanztheater" im September 2019

Die Kunst des Übersetzens... weiter >

05.07.2019

"Entwürfe und Gefüge" im April 2019

William Forsythes choreographische Arbeiten ...... weiter >

25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
"Ekman | Eyal" vom Staatsballett Berlin

Ekman | Eyal
Staatsoper Unter den Linden

Choreographien von Alexander Ekman und Sharon Eyal
--------------------------------------------------------
LIB
    Choreographie: Alexander Ekman
    Musik: N.N.
    Bühne und Licht: Alexander Ekman
    Kostüme: Charlie Le Mindu
    Umsetzung Licht: Irene Selka

"Alexander Ekman ist bekannt für seine temporeichen, humorvollen Werke, deren Witz er wirkungsvoll in Szene setzt. Ihm ist es wichtig, Themen zu finden, mit denen sich eine Mehrheit seiner Zeitgenossen identifizieren kann, die das Publikum sowohl unterhalten als auch befragen ..[...]" [Staatsballett Berlin]

STRONG
    Choreographie: Sharon Eyal
    Co-Choreographie: Gai Behar
    Musik: Ori Lichtik
    Bühne: Gai Behar, Sharon Eyal
    Kostüme: Rebecca Hytting
    Licht: Alon Cohen

"Dem gegenüber steht die Kreation »STRONG« von Sharon Eyal. Mit ihrer kompromisslosen, unverwechselbaren Handschrift erobert Eyal zusammen mit ihrem Partner Gai Behar zunehmend die europ&au ml;ischen Tanzbühnen und begeisterte bereits mit »Half Life« das Berliner Publikum..[...]" [Staatsballett Berlin]

Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts Berlin

 Besuchsbericht:
Alle Fotos ©  Jubal_Battisti

LIB
 

Das Stück beginnt mit einer Demonstration klassischen Balletts durch die vier ersten Solotänzerinnen des Staatsballets auf der Vorbühne der Staatsoper. Nacheinander treten sie auf, in einem fleischfarbenen engen Trikot und zeigen eine exakte harmonische Darstellung von Schritten, Formen und Figuren des klassischen Balletts, selbstverständlich „auf Spitze“. In dieses Bild der Ruhe und Harmonie platzt nach dem Heben des Vorhangs ein Solo-Tänzer in einem haarigen „Chewbacca-Kostüm“ und bringt Spaß und Tempo ins Spiel.

 

Nach und nach bevölkern immer mehr „haarige Tänzer“ die Bühne und erzeugen ein wirbelndes Gesamtbild durch Bewegung über die ganze Bühne. Alle machen mit und zeigen sich in „haariger“ Verkleidung und verstärken damit den Spaß auf der Bühne. Zum Ende des Stückes sind die Tanz-Fans in den Rängen und im Saal in ihrem Jubel und Geschrei nicht mehr zu bremsen. Ein ohrenbetäubender Beifall füllt den Zuschauersaal der Staatsoper. Das Stück hat wohl gefallen.

STRONG
 

Als Kontrastprogramm erscheint da das zweite Tanzstück dieses Abends nach der Pause. Bevor der Vorhang sich hebt, ist aus allen ringsherum im Zuschauerraum installierten Lautsprechern ein leises unverständliches Wispern zu hören. Die Töne werden lauter und man glaubt, viele Stimmen zu hören, die immer lauter bei gleicher Unverständlichkeit werden und zunehmend von hämmernden Tonen begleitet werden, die das folgende Tanzstück, zu dem sich jetzt der Vorhang hebt, immer eindringlicher, drohender, aggressiver begleiten werden.


 
Im Hintergrund der nur spärlich erleuchteten Bühne sieht man Tänzer, die eng aneinander, fast umschlungen als Gruppe diesen stampfenden Rhythmus in der Bewegung begleiten.
Das Stück bewegt die Tanzenden im unbekannten Raum, im Obskuren und lässt dadurch keine konkreten Körper oder Bewegungen erkennen. Der Zuschauer ist aufgefordert, wird gedrängt, sich selbst ein Bild zu machen, selbst eine Bedeutung zu konstruieren und diese auf das unvollständig gesehenen zu projizieren.
Eine interessante Arbeit, anregend aber auch bedrohlich, dem Publikum hat es gefallen und zeigt es durch seinen stürmischen Beifall.

Peter Dahms [TanzInfo-Berlin.de / Dahms-projekt.de]

Weitere Termine:
    MO 09.12.2019 /    DO 12.12.2019/ MI 18.12.2019 /    DO 19.12.2019
    DI 03.03.2020 /    MO 30.03.2020 /  SO 10.05.2020 /    SO 24.05.2020
    SO 07.06.2020

Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Freitag, der 28. Februar 2020