MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

November 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Dezember 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
07.10.2019

"Pina Bausch und das Tanztheater" im September 2019

Die Kunst des Übersetzens... weiter >

05.07.2019

"Entwürfe und Gefüge" im April 2019

William Forsythes choreographische Arbeiten ...... weiter >

25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
PREMIERE "Plateau Effect " vom Staatsballett Berlin

Tanzstück von Jefta van Dinther

PREMIERE am FR 06.09.2019, 19:30 UHR in der Komischen Oper Berlin

Choreographie: Jefta van Dinther
Sounddesign: David Kiers
Bühne: SIMKA
Licht: Minna Tiikkainen
Einstudierung: Thomas Zamolo
Choreographische Assistenz: Thiago Granato

Besetzung:
Jenna Fakhoury - Yi Chi Lee - Vladislav Marinov - Ross Martinson - Johnny McMillian Dana Pajarillaga - Tara Samaya - Harumi Terayama - Paul Vickers - Lucio Vidal

"In Jefta van Dinthers Plateau Effect gleichen die Tänzerinnen und Tänzer einer Gemeinschaft, die in fortwährendem und rastlosem Wandel wechselnde Terrains in stetiger Bewegung durchwandert. Tätigkeiten wie Kommunizieren, Transportieren, Konstruieren und Bewohnen werden zu Choreographie, wenn sie als gemeinsames Handeln dargestellt werden; keine dieser Aktionen ist einer einzigen Person allein möglich.[...]"
[Staatsballett Berlin]


Foto © Jubal_Battisti


Diese erste Premiere der Saison 2019/2020 steht unter dem Zeichen der Doppelintendanz von Sasha Waltz und Johannes Öhmann. Sie zeigt damit auch die Umsetzung der Vision für die Zukunft des Staatsballetts Berlin, dem klassischen Ballett und dem Zeitgenössischen Tanz ein neues gemeinsames zuhause in Berlin zu geben.

Das Tanzstück, wie der Choreograf es nennt, ist nicht neu für Berlin, die erste Aufführung fand zum „Festival Tanz im August 2014“ in der Volksbühne statt. Getanzt wurde es von Tänzern des Cullberg Ballett aus Stockholm. Da zeigen sich auch die künstlerischen Verbindungen zwischen Johannes Öhmann und Jefta von Dinther. Vom Ansatz und dem Inhalt hat sich nicht viel geändert, anstatt neun Tänzer vom Cullberg Balett sind es nun zehn vom Staatsballett Berlin.

Das Tanzstück beginnt auf einer leeren Bühne, der völlig dominiert und ausgefüllt wird von einem grau/weißen Vorhang. Davor stehen in der Breite verteilt acht Tänzer, die sich aus der Ruhe immer heftiger bewegen und von einem treibenden, bedrückenden Sound begleitet und angetrieben werden. Im Fortgang des Stückes wird der Vorhang immer mehr zum Objekt der Erzählung. Anfangs als eine Art Nebelwand erscheinend wird er von den nun zehn Tänzern immer mehr zum Hauptobjekt. Er wird verformt, es wird daran gezerrt und er wird aufgerollt, entfaltet und dann zum Segel eines obskuren Schiffes.

Der Choreograf will das Thema der Verstrickungen und der Einsamkeit des modernen Menschen thematisieren. Er zeigt den Einzelnen in seiner Eingebundenheit und Fesselung in der realen Welt und der Unfähigkeit gegen Zwänge anzutreten und andererseits, wie diese Bedrohungen durch die Gemeinschaft mit seinen Mitmenschen ertragen oder auch beherrscht und kontrolliert werden können. Der Einzelne gilt nichts, die Gemeinschaft schafft Sicherheit und Kraft.

Vom Publikum wurde diese „Premiere des neuen Balletttheaters“ gemischt aufgenommen, grenzenlos begeistert vom „Tanz“publikum und überrascht und nachdenklich vom „Ballett“publikum. Es scheint da auch den Unterschied in den Generationen zu geben. Vielleicht löst sich das auf in den kommenden Aufführungen und Premieren. Diese Premiere war auf jeden Fall ein interessanter Auftakt zur Saison.

Peter Dahms [TanzInfo-Berlin.de]


Weitere Vostellungen:
DO 19.09.2019 / FR 25.10.2019 / FR 29.11.2019
DI 10.12.2019 / FR 27.12.2019 / FR 24.01.2020
DI 28.01.2020 / DO 30.01.2020 / SO 22.03.2020


Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Donnerstag, der 14. November 2019