Startseite
Bühnen
Publikum
Besuche
Bewertungen
Wünsche
Bücher+dvd
Impressum

    NEUE ARTIKEL ...
26.01.2020

"A Midsummer Night’s Dream" von Benjamin Britten

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

26.01.2020

"Frühlingsstürme" von Jaromír Weinberger

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

02.12.2019

"La Traviata" von Giuseppe Verdi

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

16.11.2019

"Heart Chamber" von Chaya Czernowin

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

14.10.2019

"The Bassarids" von Hans Werner Henze

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

31.05.2019

"DON QUICHOTTE" von Jules Massenet

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

29.04.2019

"OCEANE" von Detlev Glanert

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

24.03.2019

"La forza del destino" von Giuseppe Verdi

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >


Juli 2020
MoDiMiDoFrSaSo
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

August 2020
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

 Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.01.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Opern-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
28.10.2019

"Digitaler Nihilismus" - Neuerscheinung im August 2019

Die nächste Runde der Netzkritik... Rezension>

13.08.2019

"Das Denken der Bühne" - im August 2019

Szenen zwischen Theater und Philosophie... Rezension>

12.06.2019

"Naturalezza | Simplicité" - im Mai 2019

Natürlichkeit im Musiktheater... Rezension>

05.05.2019

"EUROPERA" - im März 2019

Perspektiven auf künstlerische Innovation und Kulturpolitik... Rezension>

09.03.2019

"Kritischer Kannibalismus" - im Dezemberi 2018

Eine Genealogie der Literaturkritik seit der Frühaufklärung... Rezension>

23.12.2018

"Stimme und Sprechen am Theater formen" - im Juni 2018

Diskurse und Praktiken einer Sprechstimmbildung ›für alle‹ ....... Rezension>

"A Midsummer Night’s Dream" von Benjamin Britten

Benjamin Britten (1913 – 1976)
Oper in drei Akten
Libretto von Benjamin Britten und Peter Pears nach William Shakespeares gleichnamiger Komödie
Uraufführung am 11. Juni 1960 beim Festival in Aldeburgh
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 26. Januar 2020

Musikalische Leitung  Donald Runnicles 
Inszenierung  Ted Huffman 
Bühne  Marsha Ginsberg 
Kostüme  Annemarie Woods 
Licht  D. M. Wood 
Choreografie  Sam Pinkleton  Choreografie (Puck)  Ran Arthur Braun 
Kinderchor  Christian Lindhorst 
Dramaturgie  Sebastian Hanusa

Mit:
Oberon 
James Hall 
Tytania  Siobhan Stagg 
Theseus  Padraic Rowan 
Hippolyta  Annika Schlicht 
Lysander  Gideon Poppe 
Demetrius  Samuel Dale Johnson 
Hermia  Karis Tucker 
Helena  Jeanine De Bique 
Bottom  James Platt 
Quince  Timothy Newton 
Flute  Michael Kim 
Snug  Patrick Guetti 
Snout  Matthew Peña 
Starveling  Matthew Cossack 
Puck  Jami Reid-Quarrel
Chöre  Kinderchor der Deutschen Oper Berlin
Orchester  Orchester der Deutschen Oper Berlin

„Kaum ein anderes Werk der Weltliteratur atmet derart Musik wie William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“. Elfen tanzen nachts im sommerlich verzauberten Wald und singen die Feenkönigin Titania in den Schlaf. Musik begleitet die Hochzeitsfeier des Königspaars Hippolyta und Theseus sowie der jungen Liebespaare Hermia und Lysander und Helena und Demetrius – wenn sie sich nach einem erotischen Reigen des Begehrens und Enttäuschens, der Verwechslungen und Verwirrungen in der Mittsommernacht letztlich gefunden haben. Und Musik erklingt auch im derb-lustigen Spiel im Spiel „Pyramus und Thisbe“ – aufgeführt von sechs »hochbegabten « Handwerkern.“"
[Deutsche Oper Berlin]


Besuchsbericht:

Der junge amerikanische Regisseur Ted Huffman inszeniert an der Deutschen Oper „A Midsummer Night’s Dream“ („Ein Sommernachtstraum“) mit Texten aus William Shakespeares gleichnamiger Komödie von 1594. Auf „… mit Texten aus…“ muss dazu ausdrücklich hingewiesen werden, denn Benjamin Britten hat bei seiner Oper von 1960, die er gemeinsam mit seinem Lebensgefährten Peter Pears geschaffen hat, wesentliche Teile des Originaltextes, fast die Hälfte gestrichen und damit den Handlungsablauf schwer nachvollziehbar gestaltet. Umso mehr hat Britten jedoch mit seiner Vertonung aber wesentliche Zusammenhänge der Geschichte hervorgehoben und neu gestaltet. Es bleibt also eine gewisse Konfusion, bei der es besser ist man kennt die Original oder aber man informiert sich vorher aus der Literatur um alles inhaltlich zu verstehen. Die musikalische Leitung hat Donald Runnicles (Engländer, aber bekennender Schotte), der schon mehrere Werke von Benjamin Britten musikalisch gestaltet hat.


 Foto: ©   Bettina Stöß
 


. Die Komödie beginnt mit dem zweiten Akt des Originals im Zauberwald, der von Elfen, die von einem Kinderchor dargestellt werden und anderen fremdartigen Wesen, die den Menschen nicht sichtbar sind, bewohnt ist. Das verdeutlicht auch die Kostümierung der Darsteller. Die Elfenwelt ist durchweg schwarz/weiß gekleidet und die Menschenwelt in ihrer normalen (sichtbaren) Farbigkeit. Das vereinfacht die Orientierung.

Hier im Wald treffen sich mehrere Personengruppen. Neben der Elfenwelt die Gruppe der Liebespaare, die sich in den Zauberwald geflüchtet haben, weil ihnen die Heirat untersagt wurde  und die durch einen Zaubertrank verabreicht von Puck, dem Begleiter des Oberon, dem Elfenkönig, danach in eine konfuse Situation geführt werden und ihre jeweiligen Partner nicht mehr erkennen und eine Gruppe von Handwerkern, die hier ein Theaterstück für ein Fest des Fürsten proben.


Foto: ©  Bettina Stöß
 

Die Ursache des folgenden Durcheinanders ist der falsch verabreichte Zaubertrank, der die Paare zueinander führen sollte, jedoch das Gegenteil erreichte. Nun muss Oberon eingreifen und wieder für Ordnung sorgen und nun erkennen sich die richtigen Paare wieder und finden zueinander.

Alles ist wieder in Ordnung gebracht und den Liebespaaren wird die Heirat erlaubt. Das soll am Hofe des Fürsten gefeiert werde. Das Fest findet statt und die Handwerker können nun das von ihnen geprobte Theaterstück zur Aufführung bringen.

Peter Dahms [OpernInfo-Berlin.de]



Copyright (c) 2007 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Freitag, der 10. Juli 2020