Startseite
Bühnen
Publikum
Besuche
Bewertungen
Wünsche
Bücher+dvd
Impressum

    NEUE ARTIKEL ...
26.01.2020

"A Midsummer Night’s Dream" von Benjamin Britten

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

26.01.2020

"Frühlingsstürme" von Jaromír Weinberger

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

02.12.2019

"La Traviata" von Giuseppe Verdi

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

16.11.2019

"Heart Chamber" von Chaya Czernowin

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

14.10.2019

"The Bassarids" von Hans Werner Henze

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

31.05.2019

"DON QUICHOTTE" von Jules Massenet

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

29.04.2019

"OCEANE" von Detlev Glanert

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

24.03.2019

"La forza del destino" von Giuseppe Verdi

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >


Juli 2020
MoDiMiDoFrSaSo
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

August 2020
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

 Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.01.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Opern-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
28.10.2019

"Digitaler Nihilismus" - Neuerscheinung im August 2019

Die nächste Runde der Netzkritik... Rezension>

13.08.2019

"Das Denken der Bühne" - im August 2019

Szenen zwischen Theater und Philosophie... Rezension>

12.06.2019

"Naturalezza | Simplicité" - im Mai 2019

Natürlichkeit im Musiktheater... Rezension>

05.05.2019

"EUROPERA" - im März 2019

Perspektiven auf künstlerische Innovation und Kulturpolitik... Rezension>

09.03.2019

"Kritischer Kannibalismus" - im Dezemberi 2018

Eine Genealogie der Literaturkritik seit der Frühaufklärung... Rezension>

23.12.2018

"Stimme und Sprechen am Theater formen" - im Juni 2018

Diskurse und Praktiken einer Sprechstimmbildung ›für alle‹ ....... Rezension>

"La Traviata" von Giuseppe Verdi

Melodramma in drei Akten [1853]
Libretto von Francesco Maria Piave

Premiere: 1. Dez 2019 in der Komischen Oper Berlin

Musikalische Leitung Ainars Rubiais
Inszenierung Nicola Raab
Bühnenbild Madeleine Boyd
Kostüme Annemarie Woods
Dramaturgie Simon Berger
Chöre David Cavelius
Licht Linus Fellbom
Video Benjamin Weiß, Jake Witlen

Mit:
Violetta Valéry Natalya Pavlova
Flora Bervoix Maria Fiselier
Annina Marta Mika
Alfredo Germont Ivan Magrì
Giorgio Germont Günter Papendell
Gastone Ivan Turši?
Barone Douphol Dániel Foki
Marchese d’Obigny Carsten Sabrowski
Dottore Grenvil Philipp Meierhöfer
Guiseppe Alexander Federov

Chorsolisten der Komischen Oper Berlin

"Flucht in die Innenwelt! Giuseppe Verdis bekanntestes Werk über Leben, Lieben, Leiden und Tod einer Edelkurtisane im Paris des 19. Jahrhunderts wird von Regisseurin Nicola Raab dekonstruktiv neuinterpretiert. Violetta Valéry verkörpert die Sehnsucht im Zwiespalt – zerrissen zwischen Todesangst und dem Kampf um Autonomie, zwischen Gegenwart und abgründiger Fantasiewelt. [...]"
[Komische Oper Berlin]


Besuchsbericht:

Nanu, denke ich, als ich beim Betreten des Zuschauerraumes auf meinen gebuchten Platz zusteure und auf die offene Bühne der Komischen Oper sehe. Eigentlich hatte ich doch ein Bühnenbild erwartet, dass ich von den verschiedenen La Traviata-Aufführungen schon verinnerlicht hatte. Was ich hier sehe, ist ein fast leeren Raum mit einem Schachbretthintergrund der aus einer Wand mit matten Scheiben und einer Tür in der Mitte besteht. Was aber nun gar nicht mit meiner Erinnerung harmoniert, ist ein Computerschirm auf einem Tisch auf der rechten Seite der Bühne mit einem Bürostuhl davor. Wenn ich dann noch schnell das Programmheft überfliege erschließt sich mir der Zusammenhang. Ich werde eine moderne Fassung der „Traviata“ sehen. Das passt natürlich. Violetta Valéry ist keine Edelprostituierte aus dem Paris der „Belle Epoque“ sondern eine moderne „Sexarbeiterin“, die ihre Kunden und ihre Leistungen in einem „Warenwirtschaftssystem“ auf ihrem Computer bearbeitet.

 
Foto: ©  iko freese_drama_berlin-de


Als dann die ersten Töne erklingen, nachdem sich die Bühne mit einem „Loriot-Sofa“ geschmückt hat, erkenne ich meinen Verdi wieder und bin wieder begeistert. Die Geschichte ist wohl weitgehend bekannt, es geht um die Sehnsucht einer Frau in einem anrüchigen Milieu, die sich nach wahrer Liebe sehnt und einem jungen Mann, der sich unsterblich in die Frau verliebt. Ein Happyend ist nicht möglich, da Violetta Valéry in absehbarer Zeit an einer tödlichen Krankheit sterben wird, sie weiß das und versucht es zu überspielen. Der Liebhaber aus gutem Hause findet keinerlei Verständnis bei seinem Vater, der sich um Reputation seiner Tochter und seiner Familie Sorgen macht. Er ist strikt dagegen. Im Laufe der Entwicklung entwickelt er jedoch eine gewisse Zuneigung und Verständnis für seinen Sohn und dessen Liebe. Aber es ist zu spät und Violetta erliegt ihrer Krankheit.


 Foto: ©  iko freese_drama_berlin-de
 

Verdis Musik ist von tief beeindruckender Virtuosität und hat seinem Werk eine große Anhängerschaft verschafft. Seine „La Traviata“ ist bis heute immer noch in den Spielplänen der großen Opernhäuser weltweit.

Nach dem Konzept der Regie von Nicola Raab ist Violetta Valéry eine moderne Frau aus unserer Zeit und sie träumt doch von einer früheren Zeit, in der nach dem Libretto von Francesco Maria Piave die Geschichte sich abspielt. Das hat zur Folge, dass neben den historischen Kostümen auch Darsteller in moderne Bekleidung und Mode sich auf der Bühne befinden. Aber einige Ideen wirken dann doch allzu sehr aufgesetzt, wenn anscheinend unmotiviert Büroarbeitsplätze mit modernen Computern auf der Bühne stehen und ein Teil der Darsteller sich exzessiv mit Smartphones beschäftigen anstatt sich der allgemeinen Unterhaltung zuzuwenden, auch wenn das ganze sich nur in den Träumen der Valéry stattfindet und zu einer Einheit verbunden sein soll. Es verwirrt doch irgendwie und wirkt nicht schlüssig.


 Foto: ©  iko freese_drama_berlin-de


Zum Ende der Vorstellung zeigt das Publikum seine Begeisterung für die Darsteller der Hauptrollen, Natalya Pavlova als Violetta Valéry und Ivan Magrì als Alfredo Germont und mit besonders stürmischen Applaus wird Günter Papendell als der Vater von Alfredo Giorgio Germont gefeiert. Auch das Orchester der Komischen Oper unter Ainars Rubiais bekommt den verdienten Applaus so wie das Team der Inszenierung und der Chor der Komischen Oper unter der Leitung von David Cavelius.

Im Großen und Ganzen eine Produktion, die Neues versucht und erfolgreich vorgestellt hat, wenn auch noch einige Fragen offen bleiben.

.Peter Dahms [OpernInfo-Berlin.de]

Weitere Vorstellungen:
So 1./ Sa 7. / Fr 13. / Di 17. / Fr 20. / Mo 23. / Mi 25. / Sa 28.
Jan 2020 Fr 10. / Fr 17. /
Feb 2020 / Sa 1. / Mi 12. / Sa 22.
Jul 2020 / Mi 1. / Sa 4.


Copyright (c) 2007 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Freitag, der 10. Juli 2020