Startseite
Bühnen
Publikum
Besuche
Bewertungen
Wünsche
Bücher+dvd
Impressum

    NEUE ARTIKEL ...
31.05.2019

"DON QUICHOTTE" von Jules Massenet

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

29.04.2019

"OCEANE" von Detlev Glanert

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

24.03.2019

"La forza del destino" von Giuseppe Verdi

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

24.03.2019

"DER ZWERG" von Alexander von Zemlinsky

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

16.03.2019

"Poros" von Georg Friedrich Händel

... in der Komischen Oper Berlin... weiter >

29.01.2019

"La Bohème" von Giacomo Puccini

... in derKomischen Oper Berlin... weiter >

27.01.2019

"Sonnambule " von Vincenco Bellini

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

02.12.2018

"Les Contes d'Hoffmann " von Jacques Offenbach

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >


September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Oktober 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

 Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.01.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Opern-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
13.08.2019

"Das Denken der Bühne" - im August 2019

Szenen zwischen Theater und Philosophie... Rezension>

12.06.2019

"Naturalezza | Simplicité" - im Mai 2019

Natürlichkeit im Musiktheater... Rezension>

05.05.2019

"EUROPERA" - im März 2019

Perspektiven auf künstlerische Innovation und Kulturpolitik... Rezension>

09.03.2019

"Kritischer Kannibalismus" - im Dezemberi 2018

Eine Genealogie der Literaturkritik seit der Frühaufklärung... Rezension>

23.12.2018

"Stimme und Sprechen am Theater formen" - im Juni 2018

Diskurse und Praktiken einer Sprechstimmbildung ›für alle‹ ....... Rezension>

03.12.2018

"Vision Gesamtkunstwerk" - im Juli 2018

Performative Interaktion als künstlerische Form... Rezension>

"DER ZWERG" von Alexander von Zemlinsky

Oper in einem Akt mit einem Prolog

Als Prolog: Arnold Schönberg (1874 – 1951)
Begleitungsmusik zu einer Lichtspielscene für Orchester op. 34 (1930)

Libretto von Georg C. Klaren nach dem Märchen
„The Birthday of the Infanta“ von Oscar Wilde

Uraufführung am 28. Mai 1922 in Köln
Premiere am 24. März 2019 Deutsche Oper Berlin

Musikalische Leitung  Donald Runnicles 
Inszenierung  Tobias Kratzer 

Mit:
Donna Clara  Elena Tsallagova 
Ghita  Emily Magee 
Der Zwerg  David Butt Philip 
Der Zwerg (Darsteller)  Mick Morris Mehnert 
Don Estoban  Philipp Jekal 
u.a.

"Prinzessin Donna Clara wird 18 und die ganze Welt überhäuft sie mit Geschenken. Ein ganz besonderes Geschenk schickt ihr jedoch der türkische Sultan: Es ist ein lebender Zwerg! Diesem missgestalteten Mann gilt zwischen all der Pracht und Schönheit ihre besondere Aufmerksamkeit. Er verzaubert sie mit seinem Gesang und fasziniert umso mehr, als er nicht um sein Äußeres weiß. [...]"
[Deutsche Oper Berlin]


Besuchsbericht:

Das Thema der Oper ist das Spannungsfeld und die Diskrepanz zwischen der eigenen und der fremden Wahrnehmung, d.h. das Bild, das wir selbst von uns haben und das Bild, das die Umgebung von uns sieht. Die Geschichte, nach einem Kunstmärchen von Oscar Wilde, handelt von einem Geschenk, das einem jungen Mädchen, einer Prinzessin, zu ihrem 18. Geburtstag gemacht wird. Es ist ein kleinwüchsiger Mann, der ihr als „Zwerg“, zu ihrem Vergnügen geschenkt wird. Da er ein begnadeter Sänger ist, gewinnt er aber auch schnell die Zuneigung der Beschenkten. Er interpretiert diese Zuwendung jedoch total falsch, weil er sich seiner Erscheinung nicht bewusst ist und sich als ein attraktiver Partner einschätzt Als er sich dann erstmals in einem Spiegel sieht und das Bild, das die Umgebung von ihm sieht, erkennt bricht er im Angesicht der Realität zusammen und stirbt.



 

 Foto: ©  Monika Rittershaus

Da die Oper zu kurz ist, um die normale Zeit einer Aufführung halbwegs zu füllen, wurde ihr ein Prolog vorangestellt. Die Handlung des Prologs greift eine reale Episode aus Zemlinskys eigenen Leben auf. Da er als nicht besonders attraktiv galt und auch klein gewachsen war, konnte er sich wohl gut in die Mentalität und die Vorstellungen „seines Zwerges“ einfühlen und eigene Erlebnisse einflechten, so die Handlung des Prologs.

In der Inszenierung wird die Rolle des Zwerges von einem kleinwüchsigen Schauspieler und einem Tenor gespielt, als Interpretation der beiden Wahrnehmungen der einen Person. So kommt es zu Dialogen und zu „Handgreiflichkeiten zwischen den beiden Ichs, manchmal verwirrend aber im Ablauf schlüssig, beide spielten ihre Rollen hervorragend. So konnte das Publikum eine kompakte Handlung von tiefen psychologischen Einsichten erleben, die von einer faszinierenden Musik begleitet wurde.



 
 Foto: ©  Monika Rittershaus

Der begeisterte, nicht enden wollende  Applaus mit Bravorufen zum Schluss der Vorstellung galt allen Darstellerinnen und Darstellern, ganz besonders den „zwei Zwergen“, den beiden Hauptdarstellerinnen, der Regie und dem Orchester unter Donald Runnicles. Auch der Sänger und die Sängerin des Prologs wurden besonders bedacht. Ich habe lange nicht so viel Begeisterung beim Publikum erlebt.

Peter Dahms [OpernInfo-Berlin.de]

Weitere Termine:
am 27., 30. März;
und am 7., 12. April 2019


Copyright (c) 2007 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Freitag, der 20. September 2019