Startseite
Bühnen
Publikum
Besuche
Bewertungen
Wünsche
Bücher+dvd
Impressum

    NEUE ARTIKEL ...
02.12.2018

"Les Contes d'Hoffmann " von Jacques Offenbach

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

25.11.2018

"Candide" von Leonard Bernstein

... in derKomischen Oper Berlin... weiter >

06.10.2018

"Wozzeck" von Alban Berg

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

01.10.2018

"Die Tote Stadt" von E. W. Korngold

... in derKomischen Oper Berlin... weiter >

16.06.2018

"Il Viaggio a Reims" von Gioacchino Rossini

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

30.04.2018

"Die Fledermaus" von Johann Strauß

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

19.03.2018

"Das Wunder der Heliane" von Erich Wolfgang Korngold

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

11.02.2018

"DIE HOCHZEIT DES FIGARO" von Georges Bizet

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >


Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

 Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.01.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Opern-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
03.12.2018

"Vision Gesamtkunstwerk" - im Juli 2018

Performative Interaktion als künstlerische Form... Rezension>

26.09.2018

"Machine Learning" - im September 2018

... Medien, Infrastrukturen und Technologien der KI... zur Rezension>

02.09.2018

"Dynamiken der Wissensproduktion" - im Juli 2018

Räume, Zeiten und Akteure im 19. und 20. Jahrhundert... zur Rezension>

30.08.2018

"Digital Culture & Society" - im Juli 2018

Rethinking AI: Neural Networks, Biometrics and ...... Rezension>

10.05.2018

"Die Deutschen und ihr Theater" - im Mai 2018

Theorien, Analysen, Positionen... Rezension>

23.04.2018

"Gegenwart und Zukunft des Musiktheaters" - im März 2018

Theorien, Analysen, Positionen... Rezension>

"Candide" von Leonard Bernstein

Candide von Leonard Bernstein
Comic Operetta in zwei Akten [1956/1999]

Musikalische Leitung Jordan de Souza
Inszenierung Barrie Kosky
Bühnenbild Rebecca Ringst
Kostüme Klaus Bruns
Choreographie Otto Pichler
Dramaturgie Maximilian Hagemeyer
Chöre David Cavelius
Licht Alessandro Carletti

Mit:
Dr. Pangloss/Voltaire Franz Hawlata
Candide / Theodor Allan Clayton
Kunigunde Nicole Chevalier
Maximilian / Großinquisitor / Pater Kommandant / Louis XIV Dominik Köninger
Paquette / Königin von Eldorado / Pfarrersfrau Maria Fiselier
Die alte Frau Anne Sofie von Otter Cacambo / Heinrich XIII
Emil Ławecki Martina / Elisabeth I / Pfarrer / Don Issacar / Sklave / Bulgarischer König Tom Erik Lie
Gouverneur / König von Eldorado Adrian Strooper
Chorsolisten der Komischen Oper Berlin


Besuchsbericht:

Candide, schon sein Name weist ihn als „unbedarft“ und „einfältig‘ aus, lebt bei dem Bruder seiner Mutter, deren unehelicher Sohn er ist, gemeinsam mit dessen Kindern Kunigunde und Maximilian auf dessen Anwesen. Die Kinder werden gemeinsam mit dem Hausmädchen von dem Hauslehrer Doktor Panglos in Sinne von Voltaires Lehren unterrichtet. Er lehrt sie damit, dass sie in „der besten aller möglichen Welten leben“ würden. Als sich Kunigunde und Candide in Liebe näher kommen, missfällt das seinem Onkel und Candide muss das Anwesen verlassen.


 Foto: © Monika Rittershaus
 

In der nun folgenden Odyssee Candides treibt es ihn ziellos durch die Welt und trotz aller widrigen Komplikationen die er dabei erfährt, glaubt er immer noch unerschütterlich an die Worte und die Lehren seines Lehrers. Fast am Ende seiner Irrfahrt trifft er auf den Straßenkehrer Martin, den elendsten und pessimistischsten Menschen den er treffen konnte, der das genaue Gegenteil von Candide ist und ihn endgültig von seinem grenzenlosen Optimismus abbringt. Nach weiteren Stationen entschließt sich Candide, gemeinsam mit seinen Reisebekanntschaften, nachdem er auch Kunigunde wieder gefunden hat, sich in den Bergen anzusiedeln. Alle sind ihres alten Lebens leid und beschließen ein einfaches Leben zu führen, mit dem Ziel, „Wir bau‘n ein Haus und pflanzen Mut, bis unser Garten blüht.


 Foto: © Monika Rittershaus
 

Die Inszenierung wird getragen von einer Fülle von originellen Kostümen und kommt dadurch auch mit nur wenigen Elementen für das Bühnenbild aus. Die Musik Bernsteins, die vielfältig die verschiedenen Stile aneinander reiht und die, parodistisch überhöhten Szenen und Erlebnisse in den von Candide besuchten Ländern, bizarr überzeichnet, treibt die Handlang vorwärts. Bernstein spielt hier Voltaire, den Philosophen der Aufklärung mit der Schilderung des wahren Lebens mit seiner negativen, gewalttätigen Realität gegen die lebensbejahenden Lehren des Philosophen Leipniz aus.
Eindrucksvoll die Darstellung des Candide durch Allan Clayton und die Kunigunde durch Nicole Chevalier. In den weiteren Rollen den Dr. Panglos als Personifizierung von Voltaire und die Rolle der alten Frau mit ihrer Lebensweisheit durch Anne Sofie von Otter. Wie immer bei Barrie Koskys Inszenierungen, begeistert „Pichlers Ballett“ mit ihrer rasanten Performance. Natürlich auch die eindrucksvoll umgesetzte Komposition Bernsteins durch das Orchester unter Jordan de Souza.
Das war eine tolle begeisternde Premiere in der Komischen Oper. Das Publikum fand das ebenso und applaudierte begeistert allen Darstellern, dem Team und dem Regisseur und Intendanten Barrie Kosky.

.Peter Dahms [OpernInfo-Berlin.de]

"Nach dem durchschlagenden Erfolg seiner von aller Patina befreiten West Side Story präsentiert Barrie Kosky mit Candide ein weniger bekanntes Werk Leonard Bernsteins und wird darin unterstützt von einer ganzen Reihe außergewöhnlicher Sängerdarsteller*"
[Komische Oper Berlin]

Weitere Vorstellungen:
Dez 2018 Sa 1. Mi 12. Fr 21. Mo 31. Mo 31.
Jan 2019 Do 10. Fr 25.
Feb 2019 So 3.
Mär 2019 Mi 27.
Apr 2019 Mi 3.
Jun 2019 So 30.

Copyright (c) 2007 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Sonntag, der 16. Dezember 2018