Startseite
Bühnen
Publikum
Besuche
Bewertungen
Wünsche
Bücher+dvd
Impressum

    NEUE ARTIKEL ...
02.12.2018

"Les Contes d'Hoffmann " von Jacques Offenbach

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

25.11.2018

"Candide" von Leonard Bernstein

... in derKomischen Oper Berlin... weiter >

06.10.2018

"Wozzeck" von Alban Berg

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

01.10.2018

"Die Tote Stadt" von E. W. Korngold

... in derKomischen Oper Berlin... weiter >

16.06.2018

"Il Viaggio a Reims" von Gioacchino Rossini

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

30.04.2018

"Die Fledermaus" von Johann Strauß

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

19.03.2018

"Das Wunder der Heliane" von Erich Wolfgang Korngold

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >

11.02.2018

"DIE HOCHZEIT DES FIGARO" von Georges Bizet

... in der Deutschen Oper Berlin... weiter >


Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

 Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.01.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Opern-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
03.12.2018

"Vision Gesamtkunstwerk" - im Juli 2018

Performative Interaktion als künstlerische Form... Rezension>

26.09.2018

"Machine Learning" - im September 2018

... Medien, Infrastrukturen und Technologien der KI... zur Rezension>

02.09.2018

"Dynamiken der Wissensproduktion" - im Juli 2018

Räume, Zeiten und Akteure im 19. und 20. Jahrhundert... zur Rezension>

30.08.2018

"Digital Culture & Society" - im Juli 2018

Rethinking AI: Neural Networks, Biometrics and ...... Rezension>

10.05.2018

"Die Deutschen und ihr Theater" - im Mai 2018

Theorien, Analysen, Positionen... Rezension>

23.04.2018

"Gegenwart und Zukunft des Musiktheaters" - im März 2018

Theorien, Analysen, Positionen... Rezension>

"Il Viaggio a Reims" von Gioacchino Rossini

von Gioacchino Rossini (1792 – 1868)
Dramma giocoso in einem Akt
Libretto von Giuseppe Luigi Balochi
Uraufführung am 19. Juni 1825 am Théâtre-Italien in Paris
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 15. Juni 2018

Musikalische Leitung  Giacomo Sagripanti 
Inszenierung  Jan Bosse 
Bühne  Stéphane Laimé 
Kostüme  Kathrin Plath 
Licht  Kevin Sock 
Video  Meika Dresenkamp 
Dramaturgie  Lars Gebhardt

Mit:
Corinna  Elena Tsallagova 
Marchesa Melibea  Vasilisa Berzhanskaya 
Contessa di Folleville  Siobhan Stagg 
Madama Cortese  Hulkar Sabirova 
Cavaliere Belfiore  Gideon Poppe 
Il Conte di Libenskof  David Portillo 
Lord Sidney  Mikheil Kiria 
Don Profondo  Davide Luciano 
Barone di Trombonok  Philipp Jekal 
Don Alvaro  Dong-Hwan Lee 
Don Prudenzio  Sam Roberts-Smith 
Don Luigino / Zefirino / Gelsomino Juan de Dios Mateos 
Maddalena  Alexandra Ionis 
Modestina  Meechot Marrero 
Delia  Davia Bouley 
Antonio  Byung Gil Kim 

Orchester  Orchester der Deutschen Oper Berlin

.Dieses Dramma giocoso in einem Akt dürfte einen der Höhepunkte in Rossinis Laufbahn bilden: Eine absurde Handlung, virtuose Koloraturkaskaden und ein vierzehnstimmiges Ensemble scheinen gleichzeitig Kondensat und der Schlussstrich unter Rossinis komischem Opernschaffen zu sein.[...]
[Deutsche Oper Berlin]


 Foto: © Thomas Aurin
 

Der Vorhang öffnet sich und eine „Nummernrevue in der Notaufnahme“ beginnt. So wirkt es in diesem Bühnenbild und den folgenden Szenen. Der Bühnenraum ist total verspiegelt und ist möbliert mit je einer Reihe Krankenbetten, die an der rechten und an der linken Wand aufgestellt sind. Alles schläft noch in den Betten und die Ruhe wird erst gestört durch das Auftreten einer, wie eine Krankenschwester gekleideten Person, die in einem bestimmenden Ton die Nachtruhe beendet.


 Foto: © Thomas Aurin
 

Was jetzt folgt, ist der Ablauf von einzelnen Solonummern der Insassen dieser Einrichtung, der diesen ersten Akt mit einer Länge von hundert Minuten zu dem längsten der Geschichte der Opera buffa macht. Langeweile kommt nicht auf, da die einzelnen Vorträge von virtuosen Stimmen in zehn Solonummern ausgeführt werden. Eine Reise, wie der Titel aussagt ist diese Oper nicht, sondern eigentlich ein Stillstand, weil die Reise nicht stattfindet wegen des Mangels an geeigneter Transportmöglichkeit. Aber zum Schluss einigt man sich, als Ersatz ein großes Fest zu feiern. Die Themen der Solonummern drehen sich um die verschiedenen Nationalitäten in Europa, damals wie heute und ihre jeweiligen Eigenheiten, die den Nachbarn wiederum immer etwas seltsam erscheinen. Daraus bezieht die Oper auch ihre Beliebtheit beim Publikum.
 
„Endlich mal eine Oper, bei der man Spaß hat“ ließ sich gerade lautstark ein Nachbar im Publikum vernehmen. Das ist dann auch das eigentliche Problem. Das Opernpublikum wandelt sich zusehends. Der ganze Genuss an der Oper für den interessierten Besucher geht weitgehend verloren, wenn beinahe jede Arie zugeklatscht wird. Jeder will der erste sein der applaudiert und das tut er dann auch. Es wird gebrüllt wie bei der Fußball MW und dann wird natürlich das Smartphone gezückt, um sofort einige Fotos zu posten und möglichst auch noch mit eingeschaltetem Blitzlicht. Das ist keine Einzelerfahrung, das wird heute mehr und mehr zur Regel. Entsetzlich.


 Foto: © Thomas Aurin
 

Das, was man von der Oper sehen und hören kann ist auf jeden Fall erstklassig und kann nur zum Besuch empfohlen werden. Der ungewöhnliche Aufbau und Ablauf der Inszenierung hat seine Ursache wohl in der Geschichte dieser Oper. Das ist auch gut gemacht und schlüssig im Ablauf und hat dann auch den Applaus verdient, aber bitte nicht in dieser Form.

Peter Dahms [OpernInfo-Berlin.de]

Weitere Termine:
Fr 15. Juni 2018, Fr 22. Juni 2018, So 24. Juni 2018,
Sa 30. Juni 2018,Do 05. Juli 2018

Copyright (c) 2007 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Sonntag, der 16. Dezember 2018