Die Entwicklung der Eisenbahn.

Dampfmaschine auf Rädern.
Die Geschichte der Eisenbahn beginnt mit der Erfindung der Dampfmaschine. Das Prinzip der Dampfmaschine basiert auf der Verdampfung von Wasser mit Hilfe des Feuers aus der Kohle. Die erste Dampfmaschine, die eine rotierende Bewegung erzeugte, war die Watt'sche Niederdruck-Dampfmaschine von 1780, und wurde dadurch interessant für die gewerbliche Industrieproduktion. Eingesetzt wurde sie anfänglich für den Antrieb von Webmaschinen. Mit der Entwicklung der Hochdruckmaschine zur Wende des 18. auf das 19.Jahrhundert von Oliver Evans wurde eine Verringerung der Baumaße, eine Reduzierung des Kohleverbrauchs und eine große Leistungssteigerung der Maschinen erreicht, andererseits wurden die Anforderungen an die Fertigung wesentlich erhöht. Damit wurde erstmals die Verwendung  in einer beweglichen Apparatur möglich, der Einsatz als Lokomotive.
Die erste Lokomotive wurde im Kohlerevier von Newcastle eingesetzt. Frühe Untersuchungen über die Einsatzmöglichkeit der Lokomotiven zeigen noch den ingenieurmäßigen Einsatz der Dampfmaschine als Maschine, bei der der Wagen auf einem 'ausgerollten' Zahnrad, einer Zahnschiene sich bewegt und ein Ritzelzahnrad in diese Schiene die Bewegung überträgt. Man war der Meinung dass sich ein glattes Rad nicht auf einer glatten Schiene vorwärts bewegen würde. Friedrich Kriegar baute nach diesem Prinzip schon 1816 die ersten zwei Lokomotiven in Deutschland für die Königshütte in Schlesien und für die Steinkohlenförderung im Saarbrücker Revier. Beide kamen jedoch nicht zum Einsatz.  
Nachdem diese (Denk-) Probleme behoben waren, hielt nichts mehr den Siegeszug der Eisenbahn aus Lokomotive und glatter Schiene auf.
Die erste gebrauchstüchtige Lokomotive war 1813 die "Puffing Bill" von Stevenson, die "Rocket" von Stevenson gebaut 1829 wurde zum Vorbild aller folgenden Lokomotiven. sie fuhr erstmals mit Personen  von Manchester nach Liverpool.
Für die erste deutsche Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth wurde am 9.12.1835 die erste Aktiengesellschaft gegründet und eine englische Lokomotive, die "Adler" von Stevenson eingesetzt. Die Entfernung von 6 km wurde in 13 Minuten¨ zurückgelegt .Die erste preußische Eisenbahn fuhr von Potsdam nach Berlin 1838 ebenfalls mit einer "Adler".
Die erste in Deutschland entwickelte Lokomotive kam 1837 von August Borsig in Berlin, er nannte sie ‚Beuth’. Die 1852 gegründete ‚Eisengießerei und Maschinenfabrik von Louis Schwartzkopff’ baute 1867 seine erste Lokomotive und nannte sie ‚Weishaupt’Franz Anton Egells baute seine erste Lokomotive 1840, stellte den Bau jedoch wieder ein. 1847 war Borsig die führende Lokomotivfabrik in Deutschland, 1854 wurde die 500. Borsig-Lokomotive ausgeliefert. 1873 hatte ‚Schwartzkopff’ die 500. Lokomotive ausgeliefert. Die Fertigung erfolgte in allen drei Fällen im Maschinenbauerviertel an der Chausseestrasse vor dem Oranienburger Thor, im ‚Feuerland’, wie es die Anwohner nannten.
1841 wurde die Anhalter Bahn eröffnet, es folgten 1842 und 1843  die Berlin-Stettiner Bahn, 1842 die Berlin-Frankfurter, 1846 die Hamburger Bahn und die Potsdamer Bahn wurde bis Magdeburg erweitert und die Frankfurter Bahn bis Breslau. Dadurch war Berlin im Besitz von 5 Stammlinien, die unabhängig voneinander in Berlin einliefen. Dieser Stand blieb für die nächsten 20 Jahre aktuell.
1871 wurde mit dem Bau der Berliner Ringbahn begonnen und von Bhf.Schöneberg in östlicher Richtung bis Bhf.Moabit fertiggestellt. Der Lückenschluß erfolgte dann bis 1877, der sogenannte "Hundekopf" hatte seine Form erhalten.
Die Fertigstellung der Stadtbahn in Ost-West-Richtung erfolgte 1882. Damit waren die Vorrausetzungen für die weitere Industrialisierung Berlins geschaffen.
Es folgten Erweiterungs- und Umbauarbeiten an allen Teilen des neuen Netzes und umfangreiche Bahnhofsneu- und -umbauten  in den nächsten Jahrzehnten.

zur Planskizze >

Quellen:
[1] Berlin und seine Eisenbahnen 1846-1896,  Band 1 und 2
im Verlag Julius Springer  Berlin 1896.
[2] Reprint von [1]
im Verlag Ästhetik und Kommunikation Berlin 1982   
ISBN 3-88245-106-8
[3] Das Jahrhundert der Eisenbahn, Ralf Roth,
Herschaft über Raum und Zeit 1800-1914,
Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2005,
ISBN 3-7995-0159-2 ( www.thorbecke.de )
[4] Geschichte der Eisenbahnreise,
Industrialisierung von Raum und Zeit im 19.Jahrhundert,
Wolfgang Schivelbusch, Geschichte TB im Fischer Verlag 1989,
(c) Carl Hanser Verlag München Wien 1977
ISBN 3-596-24414-5


Ansicht zum Drucken ..>

NEU bearbeitet ...


20.11.2006

"Die Kreuzberger Mischung."

... Plan >

24.08.2006

"Feuerland" an der Chausseestrasse.

... weiter >

20.11.2006

Einwohnerentwicklung.

... Grafik >

03.08.2006

"Gewerbehöfe" in der Luisenstadt.

... weiter >

03.08.2006

Franz Anton Egells (1788-1854)

... weiter >

11.10.2006

Der Zeigertelegraph

... weiter >

11.10.2006

Patentzeichnung - Zeigertelegraph

... Zeichnung >

11.10.2006

Berliner Maschinenbau AG.

...weiter >