MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Februar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

13.01.2017

„Episteme des Theaters“ im Oktober 2016

Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit... weiter >

17.11.2016

„Das Freie Theater im Europa der Gegenwart“ im September 2016

Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
Ballett in Berlin (1981/82)

Beginnend mit der Spielzeit 1981/82 soll erinnert werden an erfolgreiche Jahre, mit einer Zusammenstellung eines kompletten Spielplans mit Premieren, dem Repertoire und den Gastspielen. Es soll erinnert werden an die gefeierten Künstler des Ensembles und an die Gäste die nach Berlin kamen um ihr Können zu präsentieren. Die Choreografen, die Tänzerinnen und Tänzer, die Solisten und das 'Corps de ballet' die Musiker und Bühnenbildner die gemeinsam durch ihre Arbeit zu den Erfolgen beitrugen.
Aus den Quellen und den Erinnerungen, aus Berichten und Kritiken soll eine kleine Chronik der "Ballett Compagnien der drei Berliner Opernhäuser" dargestellt werden und den Weg nachzeichnen, der zum heutigen "Staatsballett Berlin" führte.
Die Chronik wird ab dem Jahr 1983 als Jahreschronik entgegen der "Theaterzählung in Spielzeiten" weitergeführt, um Zusammenhänge mit dem Lauf des Zeitgeschehens außerhalb der Oper besser darzustellen.


Das Ballett der Deutschen Staatsoper.

"Aufforderung zum Tanz", Romantische Ballettszenen in Choreografien von Michail Fokin und Marius Petipa.
    Musikalische Leitung und Regie: Werner Stolze. Einstudierungen der Originalchoreografien: Naima Baltatschejewa(1,3,4), Abdurachman Kumysnikow(1,3,4), und Egon Bischoff (2).
1. "Les Sylphides", ('Chopiniana'). Lyrisches Tanzgedicht auf Klaviermusik von Frédéric Chopin. Mit: Monika Lubitz, Helga Schiele, Ramona Gierth, Stephanie Büttner Roswitha Pürschel, Harry Müller.
2. "Der Geist der Rose", (Le spectre de la rose). Pas de deux nach Carl Maria von Webers 'Aufforderung zum Tanz' in der Instrumentierung von Hector Berlioz und einem Gedicht von Théophile Gautier. Mit: Monika Lubitz und Bernd Dreyer.
3. "Das Schattenreich", Grand pas aus dem Ballett 'Die Bajadere' von Ludwig Minkus. Mit: Steffi Scherzer, Tatjana Marinova, Sabine Weigelt, Sabine Garlipp, Jörg Lucas.
4. "Grand pas classique", us dem Ballett 'Paquita' von Ludwig Minkus. Mit: Monika Lubitz, Steffi Scherzer, Tatjana Marinowa, Birgit Brux, Maike Günther, Jana Timptner, Eveline Unganz, Ute Wisnawitzki, Liane Oßwald, Roswitha Riedel, Renate Kokott, Jutta Pietzsch, Roswitha Pürschel, Maria Pawlowa, Indrid Jarozewski, Elke Tehr, Gaby Mannigel, sowie Bernd Dreyer.
Premiere am 17.1.1982

"Abraxas", Ballett in fünf Bildern von Werner Egk - Fassung für die Deutsche Staatsoper von Hermann Neef.
    Libretto: Werner Egk. Regie und Choreografie: Tom Schilling. Mit: Monika Lubitz, Steffi Scherzer, Ines Dalchau, Korinna Franke, sowie Vladimir Ginkulow, Ekkehart Axmann, Hans Vogelreuter, Uwe Arnold, J.Hanus Sklenar, Karl Maschwitz, Dietmar Jakob, Peter Berger.
Premiere am 9.5.1982

Das Ballett der Deutschen Oper Berlin.

In der Spielzeit 1981/82, unter Ballettdirektor Gert Reinholm  (Prof. Tatjana Gsovsky leitete die Ballettschule) wurden in dieser Spielzeit folgende Ballette vom Ensemble* aufgeführt:

"Giselle", Adolphe Adam, Jean Coralli/Antony Tudor, 4 Auff.
"3 und 16", Richard Armbruster, Dirk Schortemeier/Helmut Baumann, 2 Auff.
"Adagio Hammerklavier", Ludwig van Beetthoven, Hans van Manen, 3 Auff.
"Childe Harold", Hector Berlioz/Heinz Spoerli, 5 Auff.
"Die Nacht aus Blei", Hans-Jürgen von Bose, William Forsythe, 6Auff.
"Symphonie in C", Georges Bizet/George Balanchine, 4 Auff.
"Twilight", John Cage/Hans van Manen, 2 Auff.
"Les Sylphides (Chopiana)", Frédéric  Chopin/Michael Fokin, 5 Auff.
"Coppelia", Léo Delibes/José/José  Parés, 5 Auff.
"Sinfonie in D", Joseph Haydn/Jiri Kylian, 7 Auff.
"Symphonie für einen einsamen  Menschen", Pierre Henry-Pierre Schaeffer, Maurice Béjart, 7 Auff.
"Tristan", Hans Werner Henze, Loyce Houlton, 2 Auff.
"La fille mal gardée", Peter Ludwig Hertel/José  Parés, 3 Auff.
"Die vier Temperamente", Paul Hindemith, George Balanchine, 2 Auff.
"La Sylphide", Herman von Loevenskjold, August Bournonville/Peter Schaufuss, 6 Auff.
"Fünf Tangos", Astor Piazolla/Hans van Manen, 8 Auff.
"Cinderella", Serge  Prokofieff/Valery Panov, 4 Auff.
"Gala  Performance", Serge Prokofieff/Antony Tudor, 7 Auff.
"Fräulein Julie", Ture  Rangström/Birgit Cullberg, 3 Auff.
"Daphnis und Chloé", Maurice Ravel/Hans van Manen, 3 Auff.
"Bolero", Maurice Ravel/Maurice Béjart, 7 Auff.
"Der Idiot", Dimitri Schostakowitsch, Valery Panov, 2 Auff.
"Concerto",  Dimitri Schostakowitsch/Kenneth MacMillan, 2 Auff.
"Der Feuervogel",  Igor Strawinsky,  Michael Fokine/John Cranko, 1  Auff.
"Petruschka",  Igor Strawinsky/John Taras,3 Auff.
"Apollon Musagète",   Igor Strawinsky, George Balanschine, 4 Auff.
"Schwanensee", Peter I. Tschaikowsky, Auff. 5 +2.Akt.1
"Dornröschen (Pas de deux)", Kenneth MacMillan nach Iwanow und Petipa, 4 Auff.
"Der Nussknacker", Peter I. Tschaikowsky, Rudolf Nureyev nach Iwanow und Petipa, 5 Auff.
"Krieg und Frieden", Peter I. Tschaikowsky/Valery Panov, 4 Auff.
"Opus 5", Anton Webern/Maurice Béjart, 5  Auff.

* Die Solisten des Balletts: Eva Evdokimova-Primaballerina, Dianne Bell, Charlotte Butler, Janet Popeleski, Linda Thorp; Klaus Belitz, Bernard Hourseau, Jean-Pierre Liégeois, Osama Maksoud, David Roland, Michael Tietz, Waldemar Wolk-Karaczewski. sowie Felicitas Binder, Silke Sense und Jörg Schmalz mit Soloverpflichtung und das Corps de Ballet.
... dazu kamen Choreografien mit Gastsolisten im Rahmen  von Ballettabenden in der Deutschen Oper.  

Das Ballett der Komischen Oper.

"Tanz aus der Kiste", Ballettprogramm für Kinder von 5 bis 9 Jahren. Musik: Sergej Prokofjew ('Peter und der Wolf') und Waldemar Wirsing.
Premiere am 14.2.1982

1. "Der holzgeschnitzte Prinz", Tanzspiel in einem Akt von Belá Bartók.
    Libretto: Belá Balázs - Einrichtung für die Komische Oper von Vladimir Vasut und Pavel Smok. Mit: Jutta Deutschland, Nedezda Tumova, sowie Dieter Hülse, Jürgen Hohmann.
2. "Der Narr", Ballett in sechs Bildern von Sergej Prokofjew - Einrichtung für die Komische Oper von Vladimir Vasut. Mit: Nadezda Tumova, sowie Jürgen Hohmann, Matthias Hösl.
Premiere am 4.7.1982

Peter Dahms 15.09.2007

Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Donnerstag, der 17. Januar 2019