MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

August 2019
MoDiMiDoFrSaSo
   1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
05.07.2019

"Entwürfe und Gefüge" im April 2019

William Forsythes choreographische Arbeiten ...... weiter >

25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

13.01.2017

„Episteme des Theaters“ im Oktober 2016

Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
TANZ IM AUGUST 2019 - "RE-Perspective Deborah Hay"

31.Tanz im August 2019 Festival Eröffnung
Ausstelungseröffnung "Deborah Hay ..." in der adk

 
Foto:© DP

"Das Programm dieser “RE-Perspective Deborah Hay” ist dicht und vielseitig: Über den gesamten Zeitraum des Festivals wird ein fast durchgehendes Programm präsentiert, das ganz unterschiedliche Angebote enthält: Von der Multi-Media-Installation “Perception Unfolds” (2014) in der Akademie der Künste am Pariser Platz, über ganze neue Arbeiten wie das Quintett “Animals on the Beach” mit Christopher Roman, Ros Warby, Jeanine Durving, Vera Nevanlinna und Tilman O’Donell und die Premiere ihres neuesten Solos “my choreographed body... revisited”, das sie selbst performt. Und schließlich “Ten”, eine Arbeit mit zehn Tänzer*innen der Berliner Szene, die auf einen jeweils ganz unterschiedlichen Ausbildungs- und Tanzhintergrund zurückgreifen. Dieses Experiment führt viele ihrer bisherigen Ansätze zusammen. Es wird also sichtbar, dass Deborah Hay auch mit fast 80 Jahren immer noch eine unglaubliche Neugier und Offenheit antreibt."

Deborah Hay - "my choreographed body ... revisited & Animals on the beach"

Besuchsbericht:

 
Foto:© Camilla_Greenwell_

Eine leere, helle Bühne, die Performerin - Deborah Hay betritt die Bühne. Fortdauernde Stille, sie wird nur kurz von leisen Wortfetzen und Kommentaren unterbrochen. Sie zeigt eine Folge von kurzen Bewegungssequenzen und Schritten über die ganze Bühne verteilt. Das Publikum im HAU1 kann den verschiedenen Bewegungsfolgen verfolgen, die sich aus Einzelschritten und Körperpositionen zu Bewegungsfolgen verbinden. Deborah Hay sagt jedoch dazu, dass sie sich weniger für die Bewegungen als für die Personen interessiert, die diese  ausführen und ihre eigenen Interpretationen damit verbinden.

... das wird in dem folgenden Stück, "animals on the beach" demonstriert. Deborah Hay verlässt die Bühne und fünf Performer, Tänzerinnen und Tänzer treten auf. Es herrscht weiterhin eine fortdauernde Stille, die hierbei jedoch, ganz unterschwellig unterbrochen wird von, nur als eine körperliche Empfindung wahrnehmbare Geräusche, die kurz anschwellen , um dann auch sofort wieder der  Stille Raum zu lassen.

Die Tänzerinnen und Tänzer verbinden die Elemente aus Hays Performancepraxis und -erfahrung zu eigenen Schöpfungen und bringen eigene Elemente mit in die Bewegungen, die sie zu Figuren formen, in Nähe und Ferne, Vertraulichkeit und Fremdheit, Ängste und Freude entwickeln sich zu eigenen Darstellungen von Emotionen. Das Stück wirkt darin wie ein Lehrstück zur Tanztechnik von Deborah Hay und der Weiterentwicklung durch ihre Schülerinnen und Schüler zu eigenen Kreationen.

 
Foto:© Catherine_Opie

Peter Dahms [TanzInfo-Berlin.de]

Das ganze Programm unter_
www.tanzimaugust.de


Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Freitag, der 23. August 2019