MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

Juni 2019
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

13.01.2017

„Episteme des Theaters“ im Oktober 2016

Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit... weiter >

17.11.2016

„Das Freie Theater im Europa der Gegenwart“ im September 2016

Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
31. Internationales Festival "Tanz im August 2019"

31. TANZ IM AUGUST – INTERNATIONALES FESTIVAL BERLIN
vom 9. Aug.2019 bis 31. Aug 2019 im HAU1 und weiteren Spielstätten (siehe unten).

 
Deborah Hay
 
Vive Sutinen
Tanz im August 2019 mit (chronologisch nach Vorstellungen im Festival):

Hier gekürzt im Überblick:

Die große Werkschau RE-Perspective Deborah Hay: Works from 1968 to the Present, die im Mittelpunkt des Festivals 2019 steht, ist die bis heute umfassendste institutionelle Auseinandersetzung mit Deborah Hays Lebenswerk. Sie zeigt Deborah Hay als eine der einflussreichsten Choreografinnen des  postmodernen Tanzes im 20. und 21. Jahrhundert, die Generationen von Tänzer*innen auf der ganzen Welt bis heute in einzigartiger Weise inspiriert. Gezeigt werden mit Animals on the Beach und my choreographed body … revisited zur Eröffnung des Festivals im HAU1 zwei Uraufführungen von Deborah Hay. Darüber hinaus sind von Hay weitere Neueinstudierungen u.a. in den SOPHIENSÆLEN und eine multimediale Installation in der Akademie der Künste am Pariser Platz zu sehen. Im Radialsystem stehen zwei Deutschlandpremieren von Hay auf dem Programm: Für The Match arbeitet sie mit Cullberg
zusammen, für ten mit zehn herausragenden Berliner Performer*innen. Ein Symposium, Künstler*innengespräche, die Premiere eines poetischen Kurzfilms über und mit Deborah Hay, sowie eine umfangreiche Publikation (184 S., englische Sprache, ca. 32 Euro, erscheint Anfang August 2019) die im Hatje Cantz Verlag erscheint, begleiten das Programm. Zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2019 feiert Tanz im August den US-amerikanischen Choreografen Merce Cunningham. Im Rahmen des Merce Cunningham Centennial zeigen in der Volksbühne Berlin das CCN – Ballet de Lorraine RainForest & Sounddance und das DANCE ON ENSEMBLE die Uraufführung von BERLIN STORY, A re-imagination of Merce Cunningham‘s STORY, u.a. mit einem
Bühnenbild des Berliner Künstlers John Bock. Weitere Uraufführungen bringen Eszter Salamon mit Monument 0.7: M/OTHERS in der St Elisabethkirche, Jérôme Bel mit Isadora Duncan im Deutschen Theater in Berlin, und die in Berlin lebenden Choreograf*innen Claire Vivianne Sobottke und deufert&plischke mit zu Tanz im August. Erstmals bei Tanz im August zu Gast und alle mit Deutschlandpremieren sind die Kanadierin Catherine Gaudet, die Australier Nicola Gunn und James Batchelor, die südkoreanische Ambiguous Dance Company, die japanische Choreografin Kaori Seki und Oona Doherty aus Nordirland.
Im KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst erwarten die Festivalbesucher zwei besondere Formate. Der japanische Choreograf und multidisziplinäre Künstler Hiroaki Umeda projiziert in seiner Haptic Installation Videobilder auf die geschlossenen Augenlider der Besucher*innen. Und Par B.L.eux / Benoît Lachambre & Sophie Corriveau schaffen mit fünf Tänzer*innen in Fluid Grounds im Rahmen einer 8-stündigen Durational Performance eine faszinierende, raumfüllende Skulptur aus bunten Tapes. Weitere Deutschlandpremieren präsentieren im Rahmen des Festivals darüber hinaus die schwedische Choreografin Gunilla Heilborn und das Grazer Theater im Bahnhof, die französische Tänzerin und Choreografin Latifa Laâbissi, die Pionierin des Hip-Hops Anne Nguyen mit ihrer Compagnie par Terre, die junge nordirische Choreografin Oona Doherty, der norwegische Choreograf Alan Lucien Øyen und seine Kompanie winter guest sowie La Ribot mit der inklusiven Kompanie Dançando com a Diferença aus Madeira.

Tickets sind noch für fast alle Veranstaltungen online oder an den Abendkassen verfügbar.

Spielorte 2019
Akademie der Künste (Pariser Platz, Hanseatenweg), Deutsches Theater Berlin, HAU Hebbel am Ufer (HAU1, HAU2, HAU3), KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Radialsystem, SOPHIENSÆLE, St. Elisabeth-Kirche, Volksbühne Berlin. Im HAU2 wird zur Edition 2019 zum vierten Mal die Bibliothek im August eingerichtet.
Das komplette ausführliche Programm finden Sie im
Internet:  www.tanzimaugust.de


Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Montag, der 24. Juni 2019