MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

März 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

April 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

13.01.2017

„Episteme des Theaters“ im Oktober 2016

Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit... weiter >

17.11.2016

„Das Freie Theater im Europa der Gegenwart“ im September 2016

Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
ANKÜNDIGUNG "MEMORIES OF FOOLS* im "CHAMÄLEON"

"Die Marke CHAMÄLEON umfasst die Theaterbühne in den Hackeschen Höfen und die Produktionseinheit CHAMÄLEON Productions."
"Das CHAMÄLEON Theater steht wie kein zweites Haus in Deutschland für Neuen Zirkus und bietet im Ambiente eines aufwändig sanierten Ballsaals aus der Jugendstilzeit mit seiner einzigartigen Mischung aus Tanz, Gesang, Akrobatik und Schauspiel hochkarätige Unterhaltung jenseits aller Sprachbarrieren. Zusammen mit dem Admiralspalast, dem FriedrichstadtPalast, dem Kabarett-Theater Distel und dem Quatsch Comedy Club bildet das CHAMÄLEON die Interessengemeinschaft Berliner Theaterviertel East End .[...]"


Foto © Jakub Jelen


"Uraufführung von MEMORIES OF FOOLS im CHAMÄLEON Theater Berlin  vom 14.März bis zum 18.August 2019[..]"

"Dem Kreativteam von Cirk La Putyka dienen jene legendären Archivaufnahmen rund um den vielzitierten kleinen Schritt für einen Menschen, der sich als riesiger Sprung für die Menschheit erweisen sollte, als dramaturgischer Ausgangspunkt für die Rahmenhandlung der Show. Vor der Silhouette eines hochaufragenden Holzgerüstes schildert MEMORIES OF FOOLS eine wunderbar farbenfrohe Geschichte von einem großen Kindheitstraum und der Frage, woran wir uns am Ende des Lebens erinnern. Wieder einmal besticht die Inszenierung von Regisseur Rostislav Novák jr. durch eine unverwechselbare Ästhetik, die diffuse Nostalgie auf coolen Zeitgeist treffen lässt und dem charismatischen Cirk-La-Putyka-Ensemble genügend Freiraum für große Gesten lässt. Insgesamt neun energiegeladene Darsteller - darunter Tänzer, Schauspieler und Akrobaten - begleiten uns mit MEMORIES OF FOOLS auf eine phantastische märchenhafte Reise. MEMORIES OF FOOLS bringt die Verhältnisse zum Schweben. Hierfür nutzt Regisseur Novák jr. nahezu die gesamte Bandbreite der Artistikdisziplinen. Neben Luftring- und Duo-Trapez-Acts dürfen wir frappierenden Schleuderbrett-, Jonglage- und Cyr-Wheel-Einlagen staunend beiwohnen. Zauberei und Clowning wechseln sich unverhofft mit Paarakrobatik und Walking-Globe-Tänzen ab. Es wird gemimt und getanzt. gesprungen und geflogen. Grazile Solonummern werden von slapstickhaften, verrückten Momenten durchbrochen ...."
[CHAMAELEON]


Foto © DP

"Von der Theaterbühne aus streben unter gewaltigem Grollen Raketen dem Firmament entgegen. Funkelnde Sterne weisen den Weg durch die Dunkelheit. Wir sehen Kindern bei der spielerischen Eroberung des Kosmos zu. Marsmännchen oder Astronauten, wer weiß das schon, schweben mit matt erleuchteten Helmen vorüber. Gelegentlich spiegelt sich in ihren Visieren geheimnisvoll die Erde als bläuliche Sichel über dem Mondhorizont. Polarlichtern gleich flackern in der Ferne US-amerikanische TV-Schnipsel der 60er Jahre auf. Unterwegs treffen wir auf Adam und Eva. Und auch auf einen Riesenhasen. „Bugs Bunny?“, flüstert die Tischnachbarin fragend. Durchaus denkbar, gibt er doch wie selbstverständlich den frechen Conférencier hier oben. Einsam ist es im All wahrlich nicht: Im Verlaufe der Show schließen sich neben Elvis Presley auch noch ein spanischer Matador und eine Barockgestalt unbekannter Herkunft dem artistischen Treiben im Universum an. Ein Schmunzeln auf den Gesichtern der Zuschauer angesichts in Zeitlupe hüpfender Raketenmänner, die in der Schwerelosigkeit des Weltalls zu schwimmen scheinen. Am sonnigen Sandstrand dann die ersten Experimente mit unbekannten Flugobjekten. Nicht zu vergessen der Großvater, der seinen Enkel im ABC des Schwingens unterweist. Die Idylle währt jedoch nur kurz. Halbstarke stürmen die Szenerie. Zeit für einen Ortswechsel: Es geht ins Trainingscamp für Astronauten. Hier werden Siegertypen geformt. Liebe und Lebensfreude, Träume und Hoffnungen, die unser eigentliches Menschsein ausmachen, haben an diesem Ort einen schweren Stand. Stattdessen herrscht Verunsicherung, die in wilden Tumult umschlägt. Durchsetzungsfähigkeit ist gefragt. Und plötzlich ist es doch geschafft: die Mondlandung geglückt. Im Taumel der Euphorie wird die tschechische Fahne gehisst. Ein Bild für die Ewigkeit. Und war da nicht auch noch eine Stimme aus dem Off zu hören? „Houston, hier ist Tranquility Base. Der Adler ist gelandet!“
.[CHAMAELEON]

"Memories of Fools" ist eine hoch komplexe Show, die nur aufgrund der Mitwirkung einer Vielzahl kreativer Köpfe realisiert werde konnte. Hervorzuheben sind hier im Besonderen:

Musik: Jan Balcar
Lichtdesign: Jiří “Zewll“ Maleňák
Fotos und Video: Jakub Jelen
Grafikdesign: Martin Sršeň Outside Eye,
Schauspielberater: Jiří Kohout
Produktion: Kristýna Milaberská und Vít Novák
 

Foto © DP

CHAMÄLEON Theater Berlin in den Hackeschen Höfen: Rosenthaler Straße 40/41 10178 Berlin-Mitte  
Reservierung: 
Theaterkasse: Hackesche Höfe Rosenthaler Straße 40/41 10178 Berlin-Mitte 
Hotline: 030 / 4000 590Tickets online: https://chameleonberlin.com/de/tickets
Weitere Informationen: www.chameleonberlin.com

Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Mittwoch, der 27. März 2019