MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

13.01.2017

„Episteme des Theaters“ im Oktober 2016

Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit... weiter >

17.11.2016

„Das Freie Theater im Europa der Gegenwart“ im September 2016

Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
Uraufführung „blue-sky_thinking“ von Rubato

Uferstudios Berlin, Studio 1

„Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns? … Es kommt darauf, an das Hoffen zu lernen.  … Die Arbeit dieses Affekts verlangt Menschen, die sich ins Werdende tätig hineinwerfen, zu dem sie selbst gehören.“ So führt der Philosoph Ernst Bloch in sein zentrales Werk „Das Prinzip Hoffnung“.

Künstlerische Leitung: Jutta Hell, Dieter Baumann
Inszenierung, Choreografie: Jutta Hell
Tanz, Choreografie: Dieter Baumann, Alessandra Defazio,       Carlos Osatinsky, Anja Sielaff
Komposition, Live Musik: Alexander Nickmann
Licht:  Fabian Bleisch
Produktionsleitung:  Inge Zysk

Eine Produktion der Tanzcompagnie Rubato.


 Foto: © D-Hartwig
 

"Aus der Verbindung des freien, formenden Denkens mit dem Blochschen Hoffen entsteht die neue Arbeit der Tanzcompagnie Rubato.
Nach Stücken wie Uncertain States (2015) über die Auflösung ideologischer , ökonomischer und gesellschaftlicher Fundamente in einer disruptiven Welt, die Verhandlung  von Dissens, Konsens und Konflikt in  Voltage / Zero (2016) und >flirren<  (2017) zur Ambivalenz zwischen Angst und Freiheit richten Jutta Hell und Dieter Baumann ihr choreografisches
Schaffen in blue-sky thinking deutlich auf eine in die Zukunft gerichtete, geradezu anti-dystopische Kraft: Hoffnung."


Besuchsbericht:

Gegen den Zustand und der aktuellen Bedrohung aus und in der Welt, wie in der Produktion "Flirren", Uraufführung im November 2017 thematisiert wurde, setzt "Rubato" in der neuen Produktion auf den Gedanken des Philosophen Ernst Bloch aus seinem zentralen Werk: „Das Prinzip Hoffnung“. Als Handlungsempfehlung steht: „blue-sky thinking: creative ideas that are not limited by current thinking or beliefs.” (Collins English Dictionary) als Ausweg aus dem Dilemma der realen Existenz in der realen Welt.

Dunkelheit, Stille, Bewegungslosigkeit. Aus der Stille heraus entwickeln sich Töne mit bedrohlichen Schwebungen. In der aufkommenden Dämmerung erkennt man vier Gestalten, die im hinteren Teil am Rande der Tanzfläche unter einer Haut von rotem Stoff ruhen. Sie entwinden sich langsam aus ihrer Umhüllung und entwickeln die Choreografie unter der Begleitung von Tönen, die wechselnd zwischen eindringlich hämmernd und bedrohlich schwebend durch den Raum hallen. Die Tänzer zeigen einzeln und als Gruppe Figuren und Bewegungen, die eindringlich Bedrohungen und dann wieder harmonisches Zusammenhalten und Unterstützen symbolisieren. Hier zeigt das Team „Rubato“ wieder einmal, zu welch eindrucksvoller Performance sie fähig ist. Den Bedrohungen auf eine anonyme, bedrohliche Außenwelt, der der Einzelne unterliegt, wird Zusammenhalt im Inneren und Widerstand nach außen entgegengesetzt. Die Szenenfolgen der Choreografie verbinden die einzelnen Situationen und getanzten Aussagen fließend oder ekstatisch je nach Tiefe der Emotionen. Die Livemusik unterstützt und führt den Ablauf mit einem weiten Spektrum von Tönen und Tonfolgen. So wie diese Choreografie die typische Handschrift von "Rubato" zeigt und an "Flirren" erinnert, so ist die Weiterentwicklung zu einer insgesamt positiveren Grundstimmung deutlich erkennbar. Nach mehr als einer Stunde kann sich das total verausgabte Team über einen begeisterten Applaus freuen. Eine tolle Aufführung findet seinen Abschluss.

Peter Dahms [TanzInfo-Berlin.de]


Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Sonntag, der 16. Dezember 2018