MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

13.01.2017

„Episteme des Theaters“ im Oktober 2016

Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit... weiter >

17.11.2016

„Das Freie Theater im Europa der Gegenwart“ im September 2016

Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
"DODA-GOECKE-DUATO" vom Staatsballett Berlin

"Drei zeitgenössische Sichtweisen werden an diesem Ballettabend gezeigt: Gentian Doda ist inspiriert von der albanischen Kultur, welche asymmetrische und komplexe Formen der reinen Schönheit vorzieht. Basierend auf einer Komposition von Arnold Schönberg, zeigt der Körpervirtuose Marco Goecke mit „Pierrot Lunaire“ an diesem Abend seinen unverwechselbaren Stil. Nacho Duato vervollständigt den Abend, um dem Publikum mit einer Berliner Erstaufführung des Meisterwerks „Por vos muero“ eine weitere Facette seines künstlerischen Schaffens zu eröffnen."
[Staatsballett Berlin] 

WAS BLEIBT
Tanzstück von Gentian Doda
Musik von Joaquín Segade
    Choreografie: Gentian Doda
    Bühne: Yoko Seyama
    Kostüme: Angelo Alberto
    Licht: Nicolás Fischtel
    Dramaturgie: Sergio Correa
    Künstlerische Mitarbeit: Susana Riazuelo | Dimo Kirilov

PIERROT LUNAIRE
Choreografie von Marco Goecke
Musik von Arnold Schönberg
    Choreografie, Bühne und Kostüme: Marco Goecke
    Licht: Udo Haberland
    Dramaturgie: Nadja Kadel
    Einstudierung: Nicole Kohlmann

POR VOS MUERO
Ballett von Nacho Duato
Musik des spanischen 15. und 16. Jahrhunderts
Texte von Garcilaso de la Vega.
    Choreografie und Bühne: Nacho Duato
    Kostüme: Nacho Duato (in Zusammenarbeit mit Ismael Aznar)
    Licht: Nicolás Fischtel


Foto © Fernando Marcos- DODA
 

Diese Premiere eines zeitgenössischen Ballettabends ist die letzte Neuproduktion von Nacho Duato am Staatsballett Berlin. Duato hat sich während dieser Zeit nicht besonders hervorgetan mit dem Angebot an neuen Arbeiten. Man kann dazu jedoch auch sagen, dass diese Choreografien, die er zur Aufführung gebracht hat, interessant, eindrucksvoll und mitreißend waren, auch wenn sie vorher schon in anderen Häusern zu sehen waren. Der erste Teil des Abends zeigt ein ‘Work in Progress’ einer Ballettproduktion in der das Ensemble des Staatsballetts aktiv mitwirkt und zum Schluss die erarbeitete Choreografie zeigt, das „was“ von der Entwicklungsarbeit als Endergebnis „bleibt“ und präsentiert wird. Thematisch geht es um die Bewegungen und die Entwicklungen in einer Gruppe von Menschen und um die Möglichkeit und die Folgen einer erstrebten Individualität. Der Ausbruch führt immer wieder zur Gruppe zurück, denn Individualität heißt im Ergebnis auch nicht gewollte Einsamkeit. Das Bühnenbild zeigt einen lichtlosen Raum, in dem erleuchtete Bündel von Seilen den Boden mit dem Himmel verbinden. Mit diesen und innerhalb dieser bewegen sich Gruppen von Tänzer*innen. Die Bewegung mäandert zwischen Bewegungslosigkeit und hektischen Wechseln begleitet von tosender Stille. Anfangs werden die einzelnen Sequenzen unterbrochen vom Senken und Heben des Vorhangs zwischen den einzelnen Bildern. Das Stück ist das längste der drei Choreografien und läuft über fast eine volle Stunde. Der Beifall zum Schluss ist etwas ambivalent, es konnte sich wohl nicht jeder im Publikum dafür begeistern.


Foto © Fernando Marcos - GOECKE
 

Die folgende Choreografie von Marko Goecke fand dann doch schon mehr Zustimmung. Die Geschichte von „Pierrot Lunaire“ sprühte von Leben und tänzerischer Brillanz. Die Tänzer*innen zeigten eine fantastische Fuß- und Beinarbeit, was zu überraschenden Effekten und atemberaubender Dynamik im Bühnenraum führte. Harlekinartige Bewegungen, schnelle Gruppenwechsel und spritzige Schrittfolgen begeisterten. Der Applaus zum Ende war entsprechend begeistert.


Foto © Fernando Marcos - DUATO
 

Die dritte Choreografie von Nacho Duato zeigte das für ihn typische Ambiente. Spanische Folklore des 15. und 16. Jahrhundert der Zeit des spanischen„Siglo de Oro“. Die Kostüme und das Bühnenbild erinnerten auch ein wenig an die letzte Premiere von „Romeo & Julia“ von Nacho Duato. Die Musik ertönte mit einer gefälligen Gitarrenmelodie unterlegt von einer Frauenstimme, die Passagen aus der spanischen Literatur zitierte. Nacho Duato schafft damit ein Bild der spanischen Renaissance, die sich durch arabische Einflüsse wesentlich von der Renaissanceentwicklung im Norden Europas unterschied. Diese Stück wurde ganz besonders begeistert gefeiert. Der Beifall wollte kein Ende nehmen. Das war natürlich nicht nur für Duatos Choreografie, sondern auch als Dank für die Zeit seiner Intendanz, die nun (leider) zu Ende geht. Es gab Applaus, Bravorufe und mehrere Vorhänge und Blumensträuße, auch aus dem Publikum, wie lange nicht mehr.

Wie werden sehen, wie das nächste „Intendantenpaar“ in der kommenden Spielzeit den Publikumsgeschmack mit ihren Arbeiten trifft.

Peter Dahms [TanzInfo-Berlin.de]

weitere Termine:
27.Mai / 01.Juni / 08.Juni / 18.Juni / 25.Juni / 04.Juli 2018


Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Sonntag, der 16. Dezember 2018