MOBIL
Zeitschriften
Geschichten
Opern Info Bln
Redaktion

   GESCHICHTE(N) ... 
27.12.2015

"Alexander von Swaine"

Gegen das Vergessen - zum 110. Geburtstag am 28. Dezember... weiter >

25.07.2013

"Tanz als Beruf"

Tanz - Gedanken zum Beruf und zur Berufung... weiter >

28.10.2010

Gedanken zu "Jean George Noverre"

Gestalten der Tanzgeschichte, kurz vorgestellt.... weiter >

01.10.2010

Ballett in Berlin (2007)

Ballett (und Tanz) Premieren und Neueinstudierungen 2007... weiter >

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Gregorio Lambranzi

GREGORIO LAMBRANZI von 'Stephanie Dahms'
zur Zeit wieder als Neudruck erhältlich siehe ->Literatur ->Geschichte!
  Suchen

  NEUE TERMINE ...
01.07.2007

OPER-IN-BERLIN

Das Ballett-Programm... weiter >

  EMPFEHLUNGEN ...
25.11.2017

"Arabesken" im November 2017

Das Ornamentale des Balletts im frühen 19. Jahrhundert... weiter >

24.09.2017

"Zum immateriellen Kulturerbe des Modernen Tanzes" im April 2017

Konzepte – Konkretisierungen – Perspektiven... weiter >

11.04.2017

"Bewegungsfreiheit" im Februar 2017

Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950)... weiter >

13.01.2017

„Episteme des Theaters“ im Oktober 2016

Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit... weiter >

17.11.2016

„Das Freie Theater im Europa der Gegenwart“ im September 2016

Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik... weiter >

Diese "TanzInfo Berlin" präsentiert:
... aktuell und dynamisch, bunt gewürfelte Infos aus allen Bereichen der Berliner Tanzszene, eingeschlossen Kabaret und Zirkus, Veranstaltungen und Termine, Berichte und Geschichten, Adressen, sowie die einschlägige Literatur und die Geschichte zu diesen Themen.
"DON QUIXOTE" vom Staatsballett Berlin

DON QUIXOTE
Musik von Ludwig Minkus
Premiere Freitag 16.02.2018 in der Deutsche Oper Berlin

    Choreographie und Inszenierung: Victor Ullate
    Kostüm und Bühne: Roberta Guidi di Bagno
    Licht: Marco Filibeck
    Einstudierung: Eduardo Lao, Ana Noya
    Musikalische Leitung: Robert Reimer
   
    Mit:
    Don Quixote: Rishat Yulbarisov
    Sancho Pansa: Vladislav Marinov
    Kitri: Polina Semionova
    Basil: Marian Walter
   
    Es tanzen: Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin
    Gitarre: Detlev Bork
    Orchester: Orchester der Deutschen Oper Berlin
   
",Cervantes‘ Geschichte von Don Quixote, dem Kämpfer wider die Windmühlen - heute aktueller denn je – ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil der Weltliteratur, sondern auch Titel eines der berühmtesten Ballette des klassischen Repertoires, obgleich sich das Stück auf nur wenige Abschnitte der Buchvorlage bezieht. Nacho Duato hat seinen Landsmann Víctor Ullate mit der Erarbeitung einer neuen Fassung beauftragt,[...]"
 [Staatsballett Berlin]

 Foto: © Fernando Marcos
 

In der Literaturgeschichte ist der Name „Don Quixote“ als „Kämpfer gegen Windmühlen“ und „als Ritter von der traurigen Gestalt“ durch den spanischen Dichter „Cervantes“ bekannt geworden und in die Weltliteratur eingegangen. Man findet seinen Namen, angepasst an die jeweilige Landessprache, in vielen Kulturen der Welt. Er ist jedoch in dem Ballett in der Choreografie und der Inszenierung von Victor Ullate, nur eine Rahmenfigur. Der zentrale Teil handelt von einem Kapitel aus der Buchvorlage, der Liebesgeschichte von Kitri und Basil.

Das Ballett „Don Quixote“ ist seit dem Ende des 18. Jahrhunderts fester Bestandteil des Repertoires großer Ballettkompanien. Das Programmheft zählt hier allein sechsundzwanzig Stationen aus der Ballettgeschichte seit 1743 auf, und das sind nur die Wichtigsten. Darin schon die erste Aufführung in Berlin an der „Königlichen Hofoper“ von 1798 und bis in die heutige Zeit fünf Weitere an der „Staatsoper“. Damit ist dieses Ballett einer „Der Klassiker“ der Ballettgeschichte. Die aktuelle Inszenierung wurde von Victor Ullate bearbeitet. Er ist wie Nacho Duato spanischer Herkunft und weltweit geschätzt und auch schon selbst eine Ikone des Balletts.


 Foto: © Fernando Marcos
 

Was wir hier auf der großen Bühne der Deutschen Oper zu sehen und zu hören bekommen, ist großes klassisches Ballett, jedoch auch mit modernen Anteilen. Ein großes Ausstattungsballett in einem, den Orten der Handlung angepassten Bühnenbild, mit einer fortlaufenden Erzählung. Farbenprächtige Kostüme im spanischen Lokalkolorit und natürlich mit erstklassigen Einzeltänzern, Paaren und Gruppen unter Begleitung durch klassische Musik, gespielt von einem gut eingestimmten Orchester. Das will das Publikum wohl heute immer noch sehen und hören. Weniger Claqueure und mehr echte Begeisterung in der Aufführung sind die Antwort.

Die Geschichte von Kitri und Basil ist eine simple Liebesbeziehung, wie sie wohl öfter auf der Bühne zu sehen ist. Die Eltern der Braut verweigern die Zustimmung, weil sie andere Pläne haben und ihnen der Schwiegersohn nicht gefällt und finanziell und gesellschaftlich weniger zu bieten hat als der ihrer eigenen Pläne. Am Ende siegt die Hartnäckigkeit der Verliebten, sie kommen zusammen die Eltern akzeptieren den Wunsch der Tochter und der verschmähte Anwärter verzichtet. Zum Schluss also ein „Happy End“.


 Foto: © Fernando Marcos

Wie dann die Szenen auf der Bühne dargestellt und getanzt werden ist mit diesen Solisten, mit Polina Semionova als Kitri und Marian Walter als Basil ein wahrer Genuss, der immer wieder zu begeisterten Zwischenapplaus führt und keine Leere aufkommen lässt. Komödiantisch in den Rollen als Don Quixote Rishat Yulbarisov und als Sancho Pansa Vladislav Marinov. Die weiteren Rollen sind ebenfalls hervorragend besetzt und geben den einzelnen Solisten und dem Corps de Ballet Raum zur Darstellung von Einzelfiguren und Gruppenszenen auf hohem bis höchsten Niveau. Die Aufführung wird begleitet und unterstützt vom Orchester der Deutschen Oper unter Robert Reimer.


 Foto: © Fernando Marcos

Das Publikum bedankt sich mit stürmischem Applaus schon zu einzelnen Szenen und nach jedem einzelnen Akt. Der Schlussapplaus reißt die Zuschauer von ihren Sitzen und stehend wird den Solisten und dem ganzen Ensemble applaudiert, dem Bühnenteam, dem Regisseur und Choreograf Victor Ullate wird ebenso applaudiert wie dem Orchester unter der Leitung von Robert Reimer. Ein toller Abend mit dieser Neuinszenierung aus bester Tradition. Bis Juli 2018 werden noch neun weitere Termine angeboten, von denen man wenigsten einen nicht verpassen sollte.

Peter Dahms [TanzInfo-Berlin.de]

Weitere Termine:
SO 18.02.2018 / DO 22.02.2018 / SO 04.03.2018
DO 15.03.2018 / SO 22.04.2018 / FR 27.04.2018
FR 04.05.2018 / SO 17.06.2018 / MO 02.07.2018

Copyright (c) 2005 Dahms-Projekt - Berlin-Hermsdorf
Heute ist Sonntag, der 16. Dezember 2018